Schwalbenohl_Auf_dem_SchildeAn einem schönen Frühlingsnachmittag war ich mit Luis Garcia auf dem Schilde unterwegs. Dabei stellte Luis seine Ziele für den Wahlbezirk vor, und das sind ziemlich genau die gleichen, wie ich sie in Ennest habe.

Da wäre erstens der Kampf um den bestmöglichen Schutz für die Bürger, die entlang der Hochspannungstrasse wohnen. Da wären zweitens Verkehrsberuhigungen auf den Hauptstraßen. Wir haben einen entsprechenden Antrag für den oberen Bereich der Straße Im Schwalbenohl gestellt (Ortsausgang Attendorn Richtung Ennest). Hier könnten verschiedene Verschwenkungen sowie eine weitere Querungshilfe eingebaut werden. Und drittens wäre da das Unverständnis für die geplanten Straßensperrungen auf dem Weg in die Innenstadt. Das haben auch die anwesenden Bürger zum Ausdruck gebracht. Während die Menschen vom Schilde bald nicht mehr über den Heggener Weg fahren können, werden die Ennester nicht mehr über die Attendorner und Wiesbadener Straße in die Stadt fahren können. Bürgermeister und CDU erhoffen sich dadurch, dass der Verkehr auf die Umgehungsstraße geleitet wird. Zu befürchten ist allerdings, dass sich ein nicht unerheblicher Teil eher durch die nächstgelegenen Umwege quetschen. Für die Anwohner dort bedeutet das mehr Verkehr vor der Haustür. Die Straßensperrungen sind schon lange beschlossen. Begonnen werden soll damit zu Beginn der Sommerferien. Dann sei weniger Verkehr, so die Begründung. Die Wahl ist dann auch übrigens vorbei…

Einen Unterschied zu Ennest gibt es aber doch: Während Ennest eine gewachsene Dorfgemeinschaft hat, ist das Baugebiet „Auf dem Schilde“ noch relativ jung. Dort gilt es, Gemeinschaft  zu stiften. In diesem Sinne hat Luis Garcia die Förderung von Gemeinschaftsinitiativen beantragt. Ein Schaukasten soll aufgestellt und ein Unterstand errichtet werden. Ich glaube, die Menschen am Schilde werden mit Luis einen sehr engagierten Stadtvertreter bekommen.

Anderen empfehlen: