Der Förderantrag für den Um- bzw. Neubau des Alten Bahnhofes wurde vorsorglich schon gestern persönlich abgegeben. Denn heute, am 28.02., ist Einsendeschluss für Förderanträge für das Landesförderprogramm „Soziale Integration im Quartier“.

Die Stadt will den Alten Bahnhof zu einem Ort umbauen, an dem sich Attendorner und Gäste aus allen Altersklassen und Bevölkerungsgruppen treffen können. Der Bahnhof soll zukünftig als Jugendzentrum, Veranstaltungs- und Begegnungsstätte sowie weiterhin als Gaststätte genutzt werden. Gerade Integrationsangebote könnten im Bahnhof gebündelt angeboten werden, so dass das Projekt im besten Sinne ins Förderprogramm passt.

Mit einer Entscheidung ist im Sommer dieses Jahres zu rechnen. Sollte das Land das Projekt mit der beantragten Fördersumme von gut 2 Mio. Euro fördern, ist der Start für die Umsetzung noch in diesem Jahr möglich. Vorsorglich hat die Stadt selbst bereits eine Million Euro in ihren Haushalt für dieses Jahr eingestellt. Sollte die Förderung nicht kommen, muss überlegt werden, wie die Nutzungs- und Bauplanung deutlich reduziert werden kann, damit die Gesamtkosten von derzeit gut 5 Mio. Euro auf ein für die Stadt allein zu schulterndes Niveau gesenkt werden können. In der Zwischenzeit soll die Bauplanung ohnehin noch auf Einsparpotenziale hin untersucht werden.

Wir hoffen auf einen positiven Bescheid vom Land, damit der Bahnhof, der schon so lange auf eine neue Nutzung wartet, endlich umgebaut werden kann und dabei hilft, dass sich alteingesessene Attendorner genau wie neu Zugereiste hier heimisch fühlen.

Anderen empfehlen: