Kurz vor dem 800. Geburtstag hat Attendorn seine erste Partnerstadt gefunden. Am letzten Wochenende haben mein Amtskollege Grzegorz Kubik und ich in Rawicz die Partnerschaftsurkunde unterschrieben. Im Beisein des deutschen Generalkonsuls aus Breslau, lokaler Politprominenz, vieler Bürger aus Rawicz, aber auch einer 25-köpfigen Gruppe aus Attendorn, war dies der Höhepunkt einer sehr beeindruckenden Feierstunde. Gleichzeitig war dies der Höhepunkt eines sehr gut organisierten und schönen Besuches in Rawicz, der alle Mitfahrer begeistert hat. Die polnische Gastfreundschaft suchte wieder einmal ihresgleichen. Bereits am Vormittag hatten Bürgermeister Kubik und ich einen Freundschaftsbaum im Stadtpark gepflanzt und einen Wegweiser zur Partnerstadt Attendorn enthüllt.

Mit der Partnerschaft zu Rawicz hat die Stadt Kontakte zu einer in etwa gleich großen, aufstrebenden und weltoffenen Stadt in Polen geknüpft. Kurz nach der Europawahl – in der es nicht nur um ein paar Sitzverschiebungen im EU-Parlament ging, sondern um die Frage, ob das Friedensprojekt Europa weitergehen soll – ist das unser Beitrag dafür, dass Europa ein Stück weiter zusammenwächst, und Deutsche und Polen, zwei Nachbarn, die vieles gemeinsam haben, aber auch vieles voneinander lernen können, sich kennenlernen und Freunde werden. Dass dies möglich ist, ist nach der Geschichte mit den Polnischen Teilungen, der Gewaltherrschaft der Nazis in Polen und der Teilung Europas durch den Eisernen Vorhang fast ein Wunder, mit Sicherheit aber ein Geschenk, das wir annehmen sollten.

Angenommen haben dieses Geschenk bereits Jugendliche aus Rawicz und Attendorn, die „Jungen Freunde der Städtepartnerschaft“. Sie trafen sich zeitgleich in Attendorn, absolvierten ein abwechslungsreiches Freizeitprogramm und bauten ganz real eine „Brücke der Freundschaft“ (Bild oben: Quelle: Andrea Vollmert, Sauerlandkurier). Überflüssig zu erwähnen, dass hüben wie drüben abends natürlich wieder eifrig getanzt wurde. Ich hoffe, dass noch viel mehr Menschen aus Rawicz und Attendorn, besonders aber die Jungen, die jeweils andere Stadt kennenlernen, mögliche Vorurteile abbauen und neue Kontakte und Freundschaften knüpfen werden, damit unsere Städtepartnerschaft lebendig bleibt.

Ich freue mich bereits jetzt, im Juli eine Gruppe aus Rawicz zu empfangen und auch in Attendorn noch einmal die Städtepartnerschaft zu besiegeln. Zur feierlichen Unterzeichnung am 12.07. in der Stadthalle sind alle Interessierten (nach Voranmeldung) herzlich willkommen! Vermutlich wird wieder getanzt werden…

 

Anderen empfehlen: